Hyundai i30 N-Thusiast Parts

Hyundai i30 N-Thusiast Parts

Hyundai i30 N-Thusiast Parts

Das Hyundai i30N Option Showcar schärft die Performance-Gene des i30 N weiter und gibt einen Ausblick auf mögliche, zukünftige Anbauteile des beliebten Top-Sportlers der Marke.

Die hochwertigen Individualisierungsoptionen für den Innen- und Außenbereich bestehen aus insgesamt 25 Bauteilen wie einer modifizierten Front- und Heckschürze mit Diffusor, Heckflügel, Schalensitzen mit Renngurtdurchführungen, 20-Zoll-Leichtbaufelgen mit Sportbereifung sowie Karbonelementen und Alcantara -Applikationen im Innenraum. Zusammen mit der neuen i30 N-Line erweitert dieser Ausblick auf zukünftige N-Optionen das Performance-Portfolio der Marke weiter und kommt damit den Individualisierungswünschen der Kunden nach.

Mit den in Deutschland entwickelten „N-Thusiast Parts“ lässt sich der Sportcharakter des i30 N (Kraftstoffverbrauch in l/100 km innerorts 10,7, außerorts 5,9, kombiniert 7,7; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 176) schärfen und die Fahrfreude der N-Thusiasten, wie die Kunden und Fans des i30 N wertschätzend genannt werden, steigern. Das Zubehörprogramm umfasst zum Beispiel ein Aerodynamik-Paket, Leichtbauräder mit Sportreifen, Rennbremsbeläge, eine Domstrebe, Rennschalensitze und einen Clubsportbügel. Durch die Allgemeine Betriebserlaubnis der „N-Thusiast Parts“ ist eine Nutzung im öffentlichen Straßenverkehr erlaubt.

Erhöhung des Anpressdrucks für den Hyundai i30N durch neues Aerodynamik-Paket

Die aus Kohlefaser gefertigten Aerodynamikteile der „N-Thusiast Parts“ steigern den Abtrieb erheblich: Bei einer Geschwindigkeit von 140 km/h erhöht der lediglich 1.550 Gramm schwere Heckflügel den Anpressdruck an der Hinterachse um 21 Kilogramm, bei 240 km/h sogar um 61 Kilogramm. An der Vorderachse werden beidseitig nach oben geschwungene Winglets und Aero-Flicks montiert. Bei schneller Fahrt presst der erhöhte Anpressdruck den Hyundai i30 N förmlich auf den Asphalt und verbessert die Fahrzeugstabilität. Neben der Modifizierung der Aerodynamik schlägt das neue Kohlefaser-Luftleitwerk optisch eine Brücke zum Tourenwagen i30 N TCR, mit dem der italienische Rennfahrer Gabriele Tarquini gleich in seiner erster Saison den Titel im stark besetzten FIA World Touring Car Cup (WTCR) holte.

Steigerung der Fahrpräzision und Rennstreckentauglichkeit des Hyundai i30N

Hohe Fahrdynamik sowie die ausgezeichnete Lenkpräzision und Traktionsstärke in Kurven stellen die Grundlage für das Spaßpotential des Hyundai i30 N dar. Mit den „N-Thusiast Parts“ lässt sich die Sportlichkeit noch weiter steigern. Das Leichtbaurad Hyper GT im filigranen 10-Speichendesign stammt vom renommierten italienischen Felgenhersteller OZ Racing. Sie reduziert durch das geringere Gewicht die Radlastschwankungen sowie das Trägheitsmoment. Die 9,5 Kilogramm leichte Felge wird eigens für Hyundai in der Dimension 8,0 J x 19 ET 55 produziert und wiegt etwa vier Kilogramm weniger als das serienmäßig montierte Rad. Bei der Konstruktion der Räder greift OZ Racing auf langjährige Erkenntnisse aus dem Motorsport, wie das speziell ausgeformte Felgeninnenbett und verstärkte Außenhorn, zurück. Der Radsatz wird beim Hyundai Vertragspartner für 1.916 Euro angeboten. Das Leichtbaurad Hyper GT lässt sich mit dem Sportreifen Pirelli P Zero Trofeo R in der Dimension 235/35 R 19 kombinieren. Das markante Reifenprofil zeichnet sich zur Steigerung der Kurvengeschwindigkeiten durch einen hohen Positivanteil aus. Beim Befahren einer Rennstrecke kann der Semi-Slick sein volles, fahrdynamisches Potential zeigen.

Direkt von der Rennstrecke für deinen i30N

Direkt von der Rennstrecke stammen ebenfalls die von Hyundai beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring erprobten Motorsport-Radmuttern. Die präzise gefertigten und hochfesten Radmuttern aus Aluminium weisen einen drehbaren Konus auf. Die lange Ausführung der Mutter erleichtert das Montieren des Rades. Das Set für 379 Euro umfasst 20 Radmuttern, davon sind vier mit einem Felgenschloss versehen. Um die Haltbarkeit der Bremsanlage auf der Rennstrecke zu erhöhen und die Bremswege zu verkürzen, hat Hyundai für den i30 N Performance (Kraftstoffverbrauch in l/100 km innerorts 10,6, außerorts: 6,1, kombiniert 7,8; CO2-Emissionen in g/km kombiniert: 178) spezielle Rennbremsbeläge entwickelt.